Fesselspiele – Tolles Vorspiel!

Fesselspiele gelten bei Paaren als immer beliebter. Sie werden dabei gerne direkt in das Vorspiel einbezogen, wie das Erotikmagazin Lustratgeber erklärt. Immer mehr junge Frauen hätten zudem Lust auf Unterwerfung.

Fesselspiele gehören zum Bondage und lassen sich in drei Bereich unterteilen. Einmal das Spiel, in dem es tatsächlich überwiegend um Dominanz und Unterwerfung geht, bei dem also Bestrafungen häufig mit in das Rollenspiel eingebaut werden.
Bei vielen Paaren gehören Fesselspiele aber eher zu einer lustvollen und erotischen Bereicherung hinzu. Es geht also nicht um spielerische Gewalt, sondern um den Lustfaktor und den besonderen Kick beim Bondage. Aus Japan kommt der dritte Bereich. Da spielt Bondage vor allem eine Rolle bei der Optik. Es geht also weder um direkte Sex Lust, noch um Bestrafung, sondern viel mehr, um die Kunst des Verschnürens. Viele werden sicherlich schon einmal die kunstvoll verschnürten Frauen, die von der Decke hängen, auf Fotografien bewundert haben. In Japan ist Bondage praktisch schon eine Volkskunst.

So geht das mit Fesselspielen

In dem Fesselspiel Ratgeber haben wir einige interessante Hinweise bekommen, wie sich dieses Spiel am besten als Vorspiel in den Akt einbauen lässt. Dabei wird vor allem erwähnt, das Vertrauen die größte Rolle spielt. Paare sollten also zur Sicherheit ein sogenanntes Safeword vereinbaren. Fällt es, soll es signalisieren, dass die Grenze überschritten wurde. Wer also Bondage einmal privat ausprobieren möchte, sollte sich darüber als erstes Gedanken machen.

Bondage bedeutet aber auch die Kunst der Knoten. Es gibt unzählige Knotenvarianten bei den Fesselspielen. Es wäre aber sehr unerotisch, zunächst die Fesselkunst zu erlernen. Wer das hingegen möchte, findet umfangreiche Bücher zum Lernen. Geht es jedoch um das erotische Bondage, bei dem die Lust im Vordergrund steht, müssen Knoten nicht unbedingt vorab erlernt werden. Es gibt dazu zahlreiche Plüschfesseln, und Schlaufen, die mit Gurtverbindungen einfach für Fesselspiele verbunden werden können. Dabei kann dann auch nichts schief gehen, die Verletzungsgefahr ist also gering. Im Handel oder sehr diskret im Versand lassen sich die Artikel einfach bestellen. Keinesfalls sollten aber ersatzweise Nylonstrumpfhosen verwendet werden. In Filmen wird das zwar gerne gezeigt, die Gefahr beim Zuschnüren ist aber groß, wie wir dem Ratgeber entnahmen.

Fesselspiele – Vorbereitung ist wichtig

Wer Bondage mit der Partnerin ausprobieren möchte, sollte alles in Ruhe vorbereiten. Ganz wichtig ist die Stimmung. Fesselspiele sind ein Vorspiel, das nicht in 5 oder 10 Minuten beendet werden kann. Vielfach kann sich das Spiel mit dem Fesseln über Stunden hinziehen. Neben den Schnüren können auch weitere Hilfsmittel sinnvoll sein. Leichte oder härtere Schläge mit der flachen Hand auf den Po der Gefesselten werden oft als besonders lustvoll empfunden und können einen in Tranche versetzen. Neben der flachen Hand gibt es dafür ein paar interessante Sextoys. So zum Beispiel ein Paddle, das ideal ein Zusatz ist für erotische Fesselspiele. Wer es lieber ein wenig härter mag, kann einen Flogger nehmen. Richtige Bondage Liebhaber, denen es vor allem um Bestrafung bei dem Spiel geht, nutzen eine Bullenpeitsche. Bei dem lustvollen Spiel raten wir davon jedoch ab, da die Schläge wirklich sehr hart ausfallen und nichts mehr mit dem romantischen Aspekt bei einem Fesselspiel gemein haben.

Der Start beim Bondage

Am Anfang sollte aber das gemeinsame Gespräch stehen. Hilfreich kann dabei auch ein Video sein, in dem Fesselspiele lustvoll und erotisch vorgestellt werden. Auf keinen Fall sollte aber vor Beginn vergessen werden, ein Safe Word zu vereinbaren. Dieses dient der Sicherheit beider. Übrigens sei hier erwähnt, dass nicht nur die frau gefesselt werden kann, sondern auch Männer lieben es, sich in der devoten Position verwöhnen zu lassen.